Am vergangenen Samstag (23. September) ist das Lufthansa-Flugzeug „Landshut“ mit zwei Frachtmaschinen aus Brasilien zurückgekommen. Dort hatte es jahrelang auf einem Flugzeugfriedhof gestanden. Claus Paal war bei der Ankunft live dabei.

Die Landung und Entladung am Flughafen Friedrichshafen verfolgten tausende von Bürgerinnen und Bürger. Das Dornier-Museum, in dem das Flugzeug eingelagert und zur Restaurierung vorbereitet wird, hatte anlässlich der Ankunft ein Bürgerfest veranstaltet.

„Es war ein beeindruckendes Erlebnis, bei der Landung dabei zu sein. Das gesamte Projekt der Demontage und der Überführung des Flugzeugs von Brasilien nach Baden-Württemberg war eine transsporttechnische Meisterleistung. Umso schöner ist es nun, dieses Flugzeug, das wie die RAF-Terrorgruppe ein bitterer, aber fester Bestandteil der Geschichte unseres Landes ist, wieder im Land zu wissen. Damit ist der erste Schritt getan, um aus der ‚Landshut‘ ein Mahnmal gegen den Linksterrorismus zu machen“, so Claus Paal MdL.

Die Bundesregierung hat einen wesentlichen Teil der Finanzierung übernommen. Dazu gehört der Abbau, der Transport, der Wiederaufbau und die Erstellung einer Konzeption für die spätere Ausstellung. „Für mich ist es eine große Chance, mit diesem Flugzeug als Mahnmal der Jugend die bitteren Konsequenzen von Extremismus und Terrorismus aufzuzeigen. Für den Bodenseeraum und das ganze Land entsteht eine weitere, für die Bevölkerung interessante und gleichzeitig lehrreiche Einrichtung. Ich persönlich bin der Meinung, dass sich das Land in geeigneter Form engagieren muss, denn dieses Mahnmal hat eine landesweite Bedeutung,“ erklärt Claus Paal MdL abschließend.

  • IMG_3516small
  • IMG_4533small
  • Landshut-2
  • Landshut-Landung